Unsere Angebote

Sportart nach Tagen: Zeit: Ort:
Montag
Eltern-Kind-Turnen 3 – 5 Jahre II 16.30 – 17.45 Uhr Turnhalle Bergstraße
Kinderturnen 5 – 6 Jahre 17.45 – 18.45 Uhr Turnhalle Bergstraße
Rhythmische Gymnastik mit Musik für Damen 19.00 – 20.00 Uhr Turnhalle Bergstraße
Sport und Spiel für Herren (Hallenfußball) 20.00 – 21.30 Uhr Turnhalle Bergstraße
Dienstag
Fitness & Kraft männlich 16:30 – 18:00 Uhr Turnhalle Bergstraße
Eltern-Kind-Turnen 1 – 3 Jahre 18.00 – 19.00 Uhr Turnhalle Bergstraße
Leistungsgruppe Turnen weiblich 19.00 – 20.30 Uhr Turnhalle Bergstraße
Herzsport für Damen und Herren 20.30 – 22.00 Uhr Turnhalle Bergstraße
Mittwoch
Tanzen für Kinder 6 – 8 Jahre 16.45 – 17.45 Uhr Turnhalle Bergstraße
Eltern-Kind-Turnen 3 – 5 Jahre I 17.45 – 18.45 Uhr Turnhalle Bergstraße
Gymnastik I für Damen und Herren 18.45 – 20.00 Uhr Turnhalle Bergstraße
Gymnastik II für Damen 20.00 – 21.15 Uhr Turnhalle Bergstraße
Donnerstag
Kinderturnen 6 – 7  Jahre 17.00 – 18.00 Uhr Turnhalle Bergstraße
Kinderturnen 7 – 8 Jahre 18.00 – 19.00 Uhr Turnhalle Bergstraße
Kinderturnen 8 – 12 Jahre 19.00 – 20.00 Uhr Turnhalle Bergstraße
Sport und Spiel für Damen und Herren 20.00 – 21.30 Uhr Turnhalle Bergstraße
Freitag
Sport und Spiel für Jugendliche 12 – 15 Jahre 16.30 – 17.45 Uhr Turnhalle Bergstraße
Seniorensport für Damen und Herren 17.45 – 19.00 Uhr Turnhalle Bergstraße
Wirbelsäulengymnastik für Damen und Herren 19.00 – 20.00 Uhr Turnhalle Bergstraße
Fitnessgymnastik für Damen und Herren 20.00 – 21.30 Uhr Turnhalle Bergstraße
Badminton I 17:30 – 19:30 Uhr Gesamtschule Nippes ( Brehmstraße)
Arts of Movement 19:30 – 22:00 Uhr Gesamtschule Nippes ( Brehmstraße)

Wir über uns

Die Turnerschaft Köln-Mauenheim 1921 e.V. von der Gründung bis heute.

Im Jahr 1921 entschloss sich eine im Restaurant Knauf – dem heutigen Siegfriedhof – am Nibelungenplatz in Köln-Mauenheim versammelte Gruppe junger Bauherren der entstehenden Neubausiedlung, zum Wohle der zahlreichen Jugend und auch zur eigenen Freude, einen Turn- und Sportverein zu gründen. Sie gründeten am 01.05.1921 die Turnerschaft Köln-Mauenheim.

Zunächst stand noch keine Halle zur Verfügung. Unbebaute, nur mit kleinen Bäumen, Gestrüpp und Unkraut bewachsene Flächen in und in der Umgebung der Siedlung boten sich für die verschiedenen Sportarten an. Eine Fläche an der Bergstraße wurde provisorisch für Ballspiele, Gymnastik u.ä. ausgebaut. Bald schon hatte die Turnerschaft Köln-Mauenheim zwei weithin bekannte gute Schlagball-Mannschaften.
Ein besonderes Glück für die Turnerschaft war der Schulneubau von 1923 an der Bergstraße. Der Turnerschaft stand damit eine damals zeitgerechte Turnhalle mit idealen Trainingsmöglichkeiten zur Verfügung. Bereits in den ersten Jahren nach der Vereinsgründung konnte sich die Turnerschaft mit unterschiedlichen Mannschaften bei Wettkämpfen mit anderen Vereinen messen. Urkunden und Fotos zeugen noch von den zahlreichen Siegen oder guten Plätzen bei Turn-Vergleichswettkämpfen auf Stadt-, Kreis- oder Gauebene.

1926 gelang es dem Verein, in der Fischers-Kuhl an der Bergstraße, einen eigenen Sportplatz herzurichten. Die Handballmannschaft hatte nun gute Trainingsmöglichkeiten und konnte auf eigenem Platz Gastmannschaften zu Meisterschafts-, Turnier- oder Freundschaftsspielen empfangen.
Und eine Besonderheit für die 20er Jahre gab es auch – eine Damenhandballmannschaft.

Nach einer Blütezeit in den Jahren 1930 – 33 wurde der Turnerschaft 1937 die Rechtsfähigkeit durch das Gesetz zur Gleichschaltung der Hitlerjugend entzogen. In der Folgezeit kam es unter erheblichen Widerständen zu einer Fusion zur Turnerschaft Mauenheim-Merheim. Doch die Turnhalle brannte bei Fliegerangriffen 1943 ab, der Sportplatz wurde mit Schutt aufgefüllt und der Sportbetrieb konnte nicht mehr aufrecht erhalten werden

Aber bereits am 03.03.1946 kamen Sportler zur ersten Nachkriegsversammlung im Vereinslokal Donders (die Gaststätte erhielt erst später den Namen Siegfriedhof) zusammen und riefen die Turnerschaft wieder ins Leben. Die erzwungene Turnvereinigung Mauenheim-Merheim wurde mit keinem Wort mehr erwähnt. In das Vereinsregister wurde die Turnerschaft erst wieder am 28.08.1946 eingetragen, die Turnhalle stand erst nach ihrem Aufbau in 1954 zur Verfügung.

Nachdem die Turnhalle wieder genutzt werden konnte, erreichten unsere Turnerinnen und Turner schnell wieder einen besseren Leistungsstand. Die beginnende Fitnesswelle Anfang der 60er Jahre führte zur Gymnastik der Damen. Dagegen starben Sportarten wie Feldhandball langsam aus. Unsere Handballer wechselten in andere Vereine, da die Turnhalle an der Bergstraße den Anforderungen an einen Spielbetrieb nicht mehr entsprach.

Heute hat die Turnerschaft im Schnitt 500 Mitglieder, ca. 45 % hiervon sind unter 18 Jahren. Es werden in 2 Turnhallen 18 Sportmöglichkeiten angeboten. Das Spektrum erstreckt sich hierbei vom Eltern/Kindturnen ab 1 Jahr, über Sportmöglichkeiten für Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Wirbelsäulengymnastik, Gesundheits- und Rehabilitationssport bis hin zum Seniorensport.

Text: Heribert Schwarz, Pressewart

Der Vorstand

1. Vorsitzender:
Thomas Montañes
2. Vorsitzender:
Bernhard Hohns
Geschäftsführerin:
Marga Bertram
Kassierer:
Philip Horst

Beirat:

Sportwartin:
Gaby Fuchs-Burow
Jugendwartin:
Rita Weber
Zeugwart:
Heinz Betz

Satzung

Satzung der Turnerschaft Köln-Mauenheim 1921 e.V.

vom 6. Juli 2012

1. Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr und Zweck: Der im Jahre 1921 gegründete Verein führt den Namen „Turnerschaft Köln-Mauenheim 1921 e.V.” und hat seinen Sitz in Köln-Mauenheim.
Er ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes
Köln Nr. 5474 eingetragen. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. Der Zweck des Vereins ist die Pflege und Förderung des Sports, insbesondere durch Kinder- und Jugendarbeit,
Breiten- und Leistungs-sport, Gesundheits- und Seniorensport. Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell neutral. Der Verein ist Mitglied im Stadtsportbund Köln und den zuständigen Fachverbänden.

2. Gemeinnützigkeit:
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke in Sinne des Abschnitts ,,Steuerbe-
günstigte Zwecke” der Abgabenordnung.
Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Alle Mittel des Vereins dürfen nur zu satzungsmäßigen Zwecken verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch
unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Mit der Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen sämtliche Ansprüche des Mitglieds an den Verein oder das Vereinsvermögen.

3. Mitgliedschaft: Mitglied des Vereins können natürliche und juristische Personen werden.
Die Mitgliedschaft wird durch Aufnahme erworben.
Es ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag an den Verein zu richten. Das Mitglied verpflichtet sich, für die Dauer der Mitgliedschaft am Lastschriftverfahren teilzunehmen.
Der Aufnahmeantrag eines beschränkt Geschäftsfähigen oder Geschäftsunfähigen ist von dem/den gesetzlichen Vertreter(n) zu stellen. Die gesetzlichen Vertreter der minderjährigen
Vereinsmitglieder verpflichten sich mit dem Aufnahmegesuch für die Beitragsschulden ihrer Kinder aufzu-kommen.
Über den jeweiligen Antrag entscheidet der Vorstand.
Mit der Aufnahme erkennt das Mitglied bzw. der gesetzliche Vertreter die Vereinssatzung und die Ordnungen in der jeweils gültigen Fassung an.
Die Mitglieder werden eingeteilt in:

a) Ehrenmitglieder
b) aktive Mitglieder
c) Kinder und Jugendliche
d) inaktive Mitglieder

Die Ehrenmitgliedschaft wird von der Mitgliederversammlung verliehen.

Die Mitgliedschaft endet:

• mit dem freiwilligen Austritt (Kündigung)
• mit dem Tode des Mitglieds,
• mit dem Ausschluss

Der Austritt ist dem Vereinsvorstand schriftlich mitzuteilen. Er ist nur halbjährlich zum 30.06. oder 31.12. möglich. Die Austrittserklärung muss spätestens am 01. Juni bzw. am 01. Dezember
beim Vereinsvorstand eingegangen sein. Bei Vorliegen eines schwerwiegenden Grundes kann ein Mitglied durch den Vorstand ausgeschlossen werden,
• wenn es trotz Mahnung seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt,
• bei grobem Verstoß gegen die Satzung oder Ordnungen,
• bei vereinsschädigendem oder ehrenrührigem Verhalten.

Vor der Entscheidung soll das Mitglied gehört werden. Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 15. Lebensjahr und Personen, die als geschäftsunfähig im Sinne der Regelungen des BGB gelten,
können ihre Mitgliederrechte nicht persönlich ausüben. Diese werden durch ihre gesetzlichen Vertreter wahrgenommen.

4. Beiträge: Es sind ein Mitgliedsbeitrag und eine Aufnahmegebühr zu zahlen. Spezifische Beiträge, Umlagen und Gebühren für besondere Leistungen des Vereins können erhoben werden.
Eine Umlage ist begrenzt auf das sechsfache des Jahresbeitrages. Die Höhe und die Fälligkeit der Mitgliedsbeiträge, der Aufnahmegebühr und der Gebühren für besondere Leistungen des Vereins
bestimmt der Vorstand durch Beschluss. Beschlüsse über Beitragsfestsetzungen sind den Mitgliedern schriftlich durch Aushang bekannt zu geben.
Eventuelle Mahnkosten werden in Rechnung gestellt.
Die Höhe der Mahnkosten wird vom Vorstand festgesetzt.

5. Organe des Vereins:

• die Mitgliederversammlung als oberstes Organ des Vereins
• der geschäftsführende Vorstand
• der gesamte Vereinsvorstand

Die Vereins- und Organämter werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt, soweit nicht diese Satzung etwas anderes bestimmt.

Die Mitgliederversammlung kann bei Bedarf und unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Verhältnisse und der Haushaltslage beschließen, dass Vereins- und Organämter
entgeltlich auf der Grundlage eines Dienstvertrages oder gegen Zahlung einer pauschalierten Aufwandsentschädigung ausgeübt werden.
Für die Entscheidung über Vertragsbeginn, Vertragsinhalte und Vertragsende ist der Vorstand gem. § 26 BGB zuständig.Der Vorstand kann bei Bedarf und unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen
Verhältnisse und der Haushaltslage Aufträge über Tätigkeiten für den Verein gegen eine angemessene Vergütung oder Honorierung an Dritte vergeben. Im Übrigen haben die Mitglieder und Mitarbeiter
des Vereins einen Aufwendungsersatzanspruch nach § 670 BGB für solche Aufwendungen, die ihnen durch die Tätigkeit für den Verein entstanden sind.
Die Mitglieder und Mitarbeiter haben das Gebot der Sparsamkeit zu beachten. Der Vorstand kann durch Beschluss im Rahmen der steuerrecht-lichen Möglichkeiten Aufwandspauschalen festsetzen.
Der Anspruch auf Aufwendungsersatz kann nur innerhalb einer Frist von 6 Monaten nach seiner Entstehung geltend gemacht werden. Erstattungen werden nur gewährt, wenn die Aufwendungen mit prüffähigen Belegen und Aufstellungen nachgewiesen werden. Einzelheiten kann eine Finanzordnung des Vereins regeln.

5.1 Ordentliche Mitgliederversammlung:

Eine ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal im Jahr statt.
Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von 14 Tagen durch öffentlichen Aushang und mit Schreiben
an alle Mitglieder unter Angabe der Tagesordnung einberufen.
Die Mitglieder sind berechtigt, Anträge für die Mitglieder-versammlung einzureichen. Diese müssen spätestens eine Woche vor Beginn
der Versammlung in Händen des Vorstandes sein.

Zuständigkeit der Mitgliederversammlung:

1. Geschäfts-, Turn- und Kassenbericht (Vorstand und Fachwarte)
2. Bericht der Kassenprüfer
3. Entlastung des Vorstandes
4. Wahlen des geschäftsführenden Vorstandes (alle zwei Jahre)
5. Haushaltsplan
6. Wahl der Kassenprüfer
7. Änderung der Satzung
8. Beschlussfassung über Auflösung des Vereins
9. Beschlussfassungen über eingereichte Anträge.

Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Anzahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.

Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von einem anderen Mitglied des Vorstandes geleitet. Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse durch Abstimmung mit einfacher Stimmenmehrheit. Eine geheime Abstimmung ist durchzuführen, wenn dies von mindestens 20% der erschienenen Stimmberechtigten verlangt wird. Mitglieder bis zum vollendeten 15. Lebensjahr sind vom Stimmrecht in der Mitgliederversammlung ausgeschlossen.

Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind in einem Protokoll festzuhalten, das vom Sitzungsleiter und von dem Geschäftsführer zu unterzeichnen ist.

5.2 Außerordentliche Mitgliederversammlung

Bei Vorliegen eines wichtigen Grundes kann der Vorstand eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Er muss dies tun, wenn es von 1/3 der Vereinsmitglieder verlangt wird.

5.3 Der geschäftsführende Vorstand setzt sich zusammen aus:

• Vorstandsvorsitzender
• Stellvertretender Vorstandsvorsitzender
• Kassenwart
• Geschäftsführer

5.4 Der Gesamtvorstand besteht aus:

• geschäftsführendem Vorstand
• Beirat

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes, darunter der 1. Vorsitzende oder der 2. Vorsitzende, vertreten.
Dem Vorstand obliegt die Verwaltung des Vereins. Er ist dabei an die Satzung und an die Beschlüsse der Mitgliederversammlung gebunden.Scheiden ein oder mehrere Vorstandsmitglieder vorzeitig aus,
so haben die übrigen Vorstandsmitglieder das Recht der Zuwahl bis zur nächsten Mitgliederversammlung.
Die Bestellung des geschäftsführenden Vorstandes erfolgt durch Wahl auf der Mitgliederversammlung. Die Amtsdauer beträgt zwei Jahre. Wiederwahl ist zulässig. Die Wahl erfolgt einzeln.

Die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes haben in der Sitzung des Vorstandes je eine Stimme. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden.
Sitzungen werden durch den 1. Vorsitzenden einberufen. Beschlüsse des geschäftsführenden Vorstandes sind zu protokollieren. Der Beirat wird vom geschäftsführenden Vorstand bestellt.

6. Sonstige Bestimmungen:

Kassenprüfer

Die Jahresmitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfer und einen Ersatz-Kassenprüfer, die nicht dem Gesamtvorstand angehören dürfen. Die Amtsführung beträgt zwei Jahre. Eine Wiederwahl ist zulässig. Die Kassenprüfer prüfen einmal jährlich die gesamte Vereinskasse mit allen Konten, Buchungsunterlagen und Belegen und erstatten der Mitgliederversammlung darüber einen Bericht.

Vereinsordnungen:

Der Vorstand ist ermächtigt durch Beschluss folgende Ordnungen zu erlassen:

• Beitragsordnung
• Finanzordnung
• Geschäftsordnung

Die Ordnungen sind nicht Bestandteil der Satzung.

Haftung:

Die Vereinsmitglieder sind über die Sporthilfe versichert.

Ehrenamtlich Tätige und Organ- oder Amtsträger, deren Vergütung 500 Euro im Jahr nicht übersteigt, haften nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit für Schäden gegenüber den Mitgliedern
und gegenüber dem Verein, die sie in Erfüllung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit verursachen. Der Verein haftet gegenüber den Mitgliedern im Innenverhältnis nicht für fahrlässig verursachte Schäden,
die Mitglieder bei Ausübung des Sports, bei Benutzung von Anlagen oder Einrichtungen des Vereins oder bei Vereinsveranstaltungen erleiden, soweit solche Schäden nicht durch Versicherungen des
Vereins abgedeckt sind.

7. Datenschutz im Verein

Zur Erfüllung der Zwecke des Vereins werden unter Beachtung der gesetzlichen Vorgaben des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) personen-bezogene Daten über persönliche und sachliche Verhältnisse
der Mitglieder im Verein gespeichert, übermittelt und verändert. Den Organen des Vereins und allen für den Verein Tätigen ist es untersagt, personenbezogene Daten unbefugt zu einem anderen als zu der
Aufgabenerfüllung gehörenden Zweck zu verarbeiten, bekannt zu geben, Dritten zugänglich zu machen oder sonst zu nutzen. Diese Pflicht besteht auch über das Ausscheiden der oben genannten Personen
aus dem Verein hinaus.

8. Schlussbestimmungen:

Über die Auflösung des Vereins entscheidet eine außerordentliche Mitgliederversammlung. Sie ist beschlussfähig, wenn die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist.
Ist dies nicht der Fall, so ist innerhalb von drei Monaten eine zweite Mitgliederversammlung einzuberufen, die dann unabhängig von der Zahl der erschienen stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig ist.
Auf die erleichterten Bedingungen ist in der Einladung zur zweiten Mitgliederversamm-lung hinzuweisen. Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind im Falle der Auflösung
der 1. und 2. Vorsitzende als die Liquidatoren des Vereins bestellt. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das nach Beendigung der Liquidation vorhandene
Vereinsvermögen an den SBSV 5 StadtBezirksSportverband 5, Nippes, der es ausschließlich und unmittelbar für die Kinder und Jugend-arbeit zu verwenden hat.

9. Gültigkeit dieser Satzung:

Diese Satzung wurde durch die Mitgliederversammlung am 21.03.2012 beschlossen. Sie tritt mit Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.
Alle bisherigen Satzungen treten zu diesem Zeitpunkt außer Kraft.

Kein sexueller Missbrauch im Sport. Wir zeigen die Rote Karte!

Unser Oberbürgermeister, Jürgen Roters, schreibt hierzu: „In letzter Zeit werden wir bedauerlicherweise zunehmend mit Schlagzeilen konfrontiert, die sich mit dem Thema Missbrauch von Minderjährigen, Schutzbefohlenen und Abhängigen befassen.

Leider bleibt hiervon kein Gesellschaftsbereich ausgeschlossen, auch der Sport nicht!

Daher darf das Thema keinesfalls tabuisiert werden.“ Alle Kräfte, die im Sport Verantwortung tragen: Vereinsvorstände, Übungsleiterinnen und Übungsleiter, sind dazu aufgerufen, Signale von Betroffenen ernst zu nehmen und möglichst durch vorbeugende Maßnahmen im Vorfeld zu verhindern.

Die Turnerschaft Köln-Mauenheim 1921 e. V. möchte sich an der von dem StadtSportBund Köln mitgetragenen Aktion „Wir zeigen die ROTE KARTE gegen sexualisierte Gewalt im Sport“ beteiligen.

Unsere Übungsleiter, die mit Minderjährigen arbeiten, haben sich ein erweitertes Führungszeugnis ausstellen lassen. So kann unser Verein nach außen dokumentieren, dass die Kinder und Jugendlichen auch in dieser Hinsicht von qualifizierten Personen betreut werden. Darüber hinaus dient dies auch dem Schutz der Übungsleiter selbst. Außerdem haben wir eine Ansprechpartnerin im Verein, Frau Rita Weber, die im Konfliktfall zu Gesprächen zur Verfügung steht.

Wir, die Turnerschaft Köln-Mauenheim, verbinden mit Sport Freude, Spass, Toleranz, Fairness und Fitness. Dies alles wollen wir besonders für unsere Kinder und Jugendlichen erhalten.

Der Vorstand

Kontakt

Schreiben Sie uns bei Fragen und Anregungen gerne eine Email an

Gerne können Sie uns auch dem Postweg anschreiben bzw. uns etwas zusenden. Dann bitte an folgende Adresse:

Turnerschaft Köln-Mauenheim 1921 e. V.
Postfach 62 02 31
50695 Köln